„Fremde Zeit – Unsere Zeit“: Osnabrücker Historiker Issmer legt Lesebuch zur Regionalgeschichte vor


dT1hSFIwY0Rvdkx6TmpMV2R0ZUMxc2FYWmxMbk5sY25abGNpNXNZVzR2YldGcGJDOWpiR2xsYm5RdmFXNTBaWEp1WVd3dllYUjBZV05vYldWdWRDOWtiM2R1Ykc5aFpDOTBZWFIwTUY4eUxTMHRkRzFoYVRFME9URTVaVEV5TnpJMVpXTTFPRGM3YW5ObGMzTnBiMjVwWkQwNU5ETXlPRVk0Tm.jpg
 (von links): Landrat Michael Lübbersmann, Volker Issmer sowie Burkhard Fromme (Leiter Kulturbüro)
Foto: Landkreis Osnabrück/Henning Müller-Detert
Der Osnabrücker Historiker Volker Issmer hat bei
einem Besuch im Kreishaus sein neuestes Buch vorgestellt.
Empfangen wurde er von Landrat Michael Lübbersmann und
Burkhard Fromme, Leiter des Kulturbüros.
Im dritten Band zur Regionalgeschichte „Fremde Zeit – Unsere Zeit“ beschäftigt sich Issmer mit Geschehnissen im Osnabrücker Land zur Zeit des
Nationalsozialismus.
Der Ansatz: Der Autor präsentiert fiktive Geschichten auf der Basis von tatsächlichen Geschehnissen. „Die drei Lesebücher bieten allen, die sich mit dieser totalitären Phase der deutschen Gesellschaft auseinandersetzen wollen,
einen wohl einzigartigen Überblick über Einstellungen und Handlungen der Menschen in einem regionalen Raum“, würdigte Lübbersmann die Arbeit.
„Die augenblickliche gesellschaftliche Entwicklung mit dem Anstieg der Stimmen für rechtsextreme Parteien und Haltungen, die Infragestellung demokratischer
Grundprinzipien in dieser Gesellschaft macht gerade die Auseinandersetzung mit den Gründen der Entwicklung des Nationalismus und der Verstrickung des Einzelnen in dieses System besonders notwendig“, führte der Landrat weiter aus.
,,Fremde Zeit – Unsere Zeit“ enthält 24 Einzelgeschichten. Die
Herausgabe wurde wegen der regionalgeschichtlichen Bedeutung
vom Kulturbüro des Landkreises gefördert. Issmer, der kürzlich
mit der Bürgermedaille der Stadt Osnabrück ausgezeichnet
worden war, bedankte sich für die Unterstützung des Landkreises.
Der Historiker stellte heraus, dass es auch in seinem neusten
Werk inhaltlich nicht nur um die Darstellung von Nazi-Verbrechen
gehe, sondern auch um Widerstand gegen das Regime: „In der
damaligen, uns heute zum Großteil fremden Zeit, gab es nicht nur
Angepasstheit, sondern auch Verweigerung“, betonte Issmer.
„Auch dies sollte uns Lehre für heute und für die Zukunft sein.“
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s