Flagge zeigen: Landkreis Osnabrück setzt Zeichen gegen Gewalt an Frauen

dT1hSFIwY0Rvdkx6TmpMV2R0ZUMxc2FYWmxMbk5sY25abGNpNXNZVzR2YldGcGJDOWpiR2xsYm5RdmFXNTBaWEp1WVd3dllYUjBZV05vYldWdWRDOWtiM2R1Ykc5aFpDOTBZWFIwTUY4eUxTMHRkRzFoYVRFMFpqbGpZbUpoWmprNE5UaGpObUU3YW
Zahlreiche Mitglieder aus Politik und Verwaltung aus Landkreis
Osnabrück hissten die Terre des femmes-Fahne am Kreishaus.
Osnabrück.
Zum Internationalen Gedenktag „Nein zu Gewalt an Frauen!“ setzt der Landkreis Osnabrück gemeinsam mit Politik und Verwaltung ein Zeichen: Die Vertreterinnen und Vertreter hissten als weithin sichtbares Zeichen am Kreishaus Osnabrück
die Fahne „frei leben – ohne Gewalt“ von Terre des femmes.
Das Schwerpunktthema lautet in diesem Jahr: „Mädchen schützen!
Weibliche Genitalverstümmelung gemeinsam überwinden.“ Gewalt gegen Frauen ist noch immer aktuell: 2016 gab es in Stadt und Landkreis Osnabrück mehr als 1.100 registrierte Fälle – und das ist nur die Spitze des Eisbergs, wie Monika Schulte,
Gleichstellungsbeauftrage des Landkreises Osnabrück betont: „Die Dunkelziffer ist um ein Vielfaches höher.“ Schulte beteiligte sich an der Aktion ebenso wie der Erste Kreisrat Stefan Muhle, die stellvertretende Landrätin Christiane Rottmann sowie
Vertreterinnen und Vertreter aus der Politik. „Wir wollen mit der Fahnenaktion zeigen, dass Gewalt gegen Frauen nicht toleriert wird“, sagte Stefan Muhle. Christiane Rottmann ergänzte: „Häusliche Gewalt wird in vielen Fällen noch immer schamvoll verschwiegen.
Um Gewalt zu überwinden, müssen wir das Thema
offen ansprechen.“ Das Anliegen wurde durch die Straßenaktionen „Farbe
bekennen – Nein zu häuslicher Gewalt“ unterstützt.
Im gesamten Landkreis Osnabrück fanden rund um den 25. November Aktionen
und Veranstaltungen statt, um die Öffentlichkeit zu informieren.
Advertisements