„Erfrischend, fruchtig, nicht zu sauer“- ‚Kneipp cool‘-Cocktail mit tollem Start….

2_20170718KneippCocktailCD10-53_25.jpg

vlnr. Annette Niermann, Bürgermeisterin und RosaLotta sowie Anna Magdalena Bilski

 

Bad Iburg, 19. Juli 2017

„Spritzig, frisch, geradezu prickelnd, schmeckt mit und ohne Alkohol und ist eine schöne Einstimmung auf die Landesgartenschau!“, so lobt Corinna Seyffert den soeben probierten neuen Cocktail ‚Kneipp cool‘.

Rund hundert Gäste fanden sich gestern ab 18 Uhr zur
‚Happy Hour‘ auf der Terrasse von Fromme’s ein – bei schönstem Cocktail-Wetter. Diesmal veranstaltete die Landesgartenschau-Durchführungsgesellschaft ihren Countdown gemeinsammit der Bad Iburger Tourist-Info und mit Gastro aktiv, dem Gastronomen –Zusammenschluss.

Der für seine Ideen und Geschmacksexplosionen bekannte Barmixer Giovanni Armanni aus dem Nokta in Osnabrück hat im Auftrag der Bad Iburger Tourist-Information einen super leckeren und zugleich gesunden Cocktail kreiert: „Kneipp cool!“ Gesunde, regionale Zutaten starten auf der Zunge eine Reise von Apfel über Weißdorn zu Rose. „Sensationell!“, lobt die Marketingchefin der Stadt Bad Iburg und Wirtschaftsförderin, Anna Magdalena Bilski.

Diesen alkoholfreien Cocktail soll es später möglichst überall in der Bad Iburger Gastronomie geben, „notfalls passt Korn dazu“, so Armanni. Auch die Variante „mit“ fand begeisterte Abnehmer, zumal die ersten 50 Cocktails, die es kostenlos gab, sofort „vergriffen“ waren.

„Es ist bereits unsere zehnte Countdown Veranstaltung – fast schon ein Jubiläum, lassen Sie sich den neuen Cocktail schmecken!“, so Gartenschaugeschäftsführerin Ursula Stecker. Für die Tourist-Information begrüßte Anna Magdalena Bilski das gut gelaunte Auditorium: „Dieser Cocktail ist jung und sehr lecker – und trotzdem gesund. Mit solchen Aktionen sorgen wir dafür, dass sich das etwas verstaubte Kneipp-Image zeitgemäß entwickelt“,betonte sie. „Prost!“

Der Barmixer legte beim Komponieren dieses Cocktails größten Wert auf gute Produkte,aber auch darauf, dass die Zutaten leicht zu beschaffen sind. Und er hat sich mit der Kneippschen Lehre befasst: „Auch der moderne Barkeeper lässt sich durch Heilpflanzen und Kräuter inspirieren und kreiert neue Drinks und Cocktails auch ohne Alkohol.

Das ist ein echter Trend!“ Statt Alkohol werden diese Drink „mit Wasser, frisch gepressten Zitrusfrüchten, regionalen Natursäften sowie Auszügen von Heilpflanzen und Kräutern gemixt.“

Da letztere Zeit brauchen, um ihre positive Wirkung zu entfalten, kann man es zu
einer „erfrischenden Gewohnheit werden lassen, einen ‚Wellness -Drink‘ in einem Moment der Ruhe zu genießen, gegen Stress und Unwohlsein“, empfiehlt Armanni.

Beispielsweise wirke Weißdorn gegen Nervosität – in dem neuen Cocktail ist er dabei.Wer Weißdornsaft kennt, weiß, dass er eher herb schmeckt. So kennt ihn auch Mechthild Schöning aus Bad Iburg. Sie ist dann vom neuen Cocktail ‚Kneipp cool‘ angenehm überrascht und hat ebenfalls beide Varianten probiert: „Sehr erfrischend, fruchtig und nicht zu sauer!“,lobt sie.

Und auch der Inhaber von Fromme’s, bei dem die Cocktail-Präsentation stattfand, Daniel Fromme, ist zufrieden: „Das war doch eine schöne Veranstaltung, hat Spaß gemacht!“

 

 

Foto:(Imma Schmidt/LaGa Bad Iburg 2018)

 

 

Kneipp für Jedermann….

4_20170518CD8-Kneippen4.jpg

Bad Iburg, 19. Mai 2017

Ein Bein rein, ein Bein raus! Wassertreten nach Kneipp für Jedermann am 18.05. am Abend, zwischen zwei Regenschauern, fand sich eine kleine Gruppe Unerschrockener am Wassertretbecken im Kneipp-Erlebnispark ein.

Die Landesgartenschaugesellschaft hatte, gemeinsam mit dem Kneipp-Verein Bad Iburg, zum öffentlichen Wassertreten eingeladen. Die achte öffentliche LaGa-Countdown-Veranstaltung sollte, zeigen, wie’s geht, das Wassertreten nach Kneipp.

„Ein Bein rein, ein Bein raus – bitte nicht beide Beine gleichzeitig im Wasser lassen!“, lautet das fröhliche Kommando. Der medizinische Bademeisters Hans-Dieter Schlepphorst, Mitglied im Vorstand des Kneipp-Vereins, hat die Regie übernommen und leitet vom Beckenrand den „Storchengang“ an.

Die feinen Muskeln in den Adern sollen sich zusammenziehen und wieder entspannen und sich auf diese Weise trainieren, erläutert Schlepphorst. Zudem spreche diese Gangform Reflexpunkte von Zusammenziehen und Weiten an. Und wieso macht er das nicht im Wasser selbst vor?

Bei starken, tief sitzenden Erkältungen solle man das das Wassertreten besser lassen, rät Schlepphorst. Man hört es an seiner Stimme, dass er wohl derzeit am Beckenrand besser aufgehoben ist. „Nicht abtrocknen“, folgt das nächste Kommando, wieder mit einem Lächeln. „Auf der Wiese etwas gehen, die Füße trocknen von allein.“ Der Mensch sei nicht für Schuhe und Strümpfe gemacht, erfahren die Teilnehmer.

Morgens in den Garten zu gehen und einige Minuten hin und her zu laufen, das sei die beste Medizin für die Füße, weiß der Kneipp-Bademeister. Wassertreten, erklärt er dann weiter, fördert durch das Gefäßtraining die Durchblutung, regt Kreislauf und Stoffwechsel an, hilft gegen Krampfadern und stärkt das Immunsystem.

Und die Arme? „Eigentlich soll man nach einem Kneippgang etwa 20 Minuten warten, bis das Armbad folgt“, so Schlepphorst. Das aber täten die wenigsten, deswegen rate er dazu, das Bad der Arme ein wenig abzukürzen. Eine Pause zwischen den beiden Anwendungen sei aber in jedem Fall angezeigt.

2_20170518CD8-Kneippen10.jpg

 

Doch auch hier gilt: Nie beide Arme gleichzeitig eintauchen, sondern immer nur im Wechsel. 

 

1_20170518CD8-Kneippen24

 

Dass niemand ein Kneipp-Becken benötigt, um das Wassertreten zu praktizieren – auch wenn es draußen im Park „mehr Spaß macht“, wie eine Teilnehmerin feststellt – zeigt Hans-Dieter Schlepphorst zusammen mit LaGa-Maskottchen RosaLotta zum Schluss:

Ein viereckiger Eimer, „in den auch große Füße hinein passen“, sei praktisch.

Auch hier gilt: „Ein Bein rein, ein Bein raus!“ Selbstverständlich kneippt man nur mit kaltem Wasser. „Sebastian Kneipp hat ausschließlich kaltes Wasser verwendet“, erzählt der Bademeister. „Warmes Wasser gibt es nicht“, sagt er und lacht

 

 

Weitere Infos zum Thema:

Zum Hintergrund Am 17. Mai 1821 wurde Sebastian Kneipp geboren, vor knapp 200 Jahren. 1897 starb der „Wasserdoktor“ mit 76 Jahren. Am 19. Mai 1967 erhielt Iburg den Status eines Heilbades. (Aktuell ist Bad Iburg KneippKurort, doch der Zusatz Bad bleibt erhalten.) So erschien es passend, am 18. Mai, dem Tag unseres monatlichen LaGa-Countdowns, klassisch und ganz zünftig Wasser zu treten.

LAGA Countdown….

20170318_112552.jpg

 

Sechster LaGa-Countdown: Den Frühling mit Liedern locken „Alle Vögel sind schon da“, „Es tönen die Lieder…“ – Bad Iburger Sängerinnen und Sänger trafen sich am Samstagvormittag, 18. März, im Kneipp-Erlebnispark, am Schloss und auf dem Hanseplatz.

Sie erfreuten Passanten und sich selbst mit ihrem Gesang – und den Himmel offenbar auch, denn er hielt die Schleusen trotz anders lautender Wetterwarnungen geschlossen.

Ab und an ließen sich sogar ein paar Sonnenstrahlen und ein bisschen blauer Himmel sehen. „Der Frühling kommt bald, ganz bestimmt!“, sagt Veit Engelker aus Osnabrück, der für die LaGa-Facebook-Seite ein kleines Video von der Überraschungsaktion zum 6. LaGa-Countdown dreht.

„Sicher auch, weil die Sängerinnen und Sänger von sechs bis über sechzig sich vom Wetter nicht bange machen ließen, Maskottchen RosaLotta fröhlich getanzt hat und die Landesgartenschaugesellschaft gelbe Narzissen verteilte.“ Die Passanten seien bei diesem Wetter natürlich nicht so zahlreich gewesen.

Doch die Vorbeikommenden „haben gelächelt, sind stehen geblieben, haben mitgesungen oder gesummt und einige haben sich sogar dazu gestellt und aus voller Kehle mitgesungen.“

Sänger des Männergesangvereins Bad Iburg 1890 mit ihrem Dirigenten Friedrich Weigel und seinem Akkordeon und Mädchen und Jungen des Kinderchors der evangelischen SchlossKirchengemeinde mit dem Chorleiter Tobias Tarras absolvierten ab halb elf drei Stationen und sangen alleine oder auch gemeinsam.

Besonders schön klang im Kneipp-Erlebnispark das alte Volkslied „Alle Vögel sind schon da“ mit allen Strophen, das (fast) textsicher auch die Umstehenden mitsangen. Ganz zum Schluss der Aktion am Hanseplatz stimmten alle Sängerinnen und Sänger in den alten Kanon „Es tönen die Lieder, der Frühling kehrt wieder…“ ein. Am 21. März ist Frühlingsanfang…

 

Die Fotos zeigen:

1_Im Kneipp-Erlebnispark: Tobias Tarras, der Kinderchor und weitere Sänger

1_2017-03-18CountD6_Singen12_40

2_Am Schloss – gerade leitet Friedrich Weigel die Sänger

2_2017-03-18CountD6_Singen-30_40

3_Friedrich Weigel findet RosaLotta total sympathisch

3_2017-03-18CountD6_Singen50_40

4_2017-03-18CountD6_Singen60_40 (1).jpg

 

 

4_Tobias Tarras mit dem Kinderchor und Maskottchen RosaLotta am Hanseplatz

 

(Fotos: LaGa Bad Iburg, Imma Schmidt) Informationen über die Aktivitäten rund um die LaGa finden Sie auf unserer neuen und ständig wachsenden Internetseite http://www.laga2018-badiburg.de und auf Facebook @laga2018

Gartenschaugeschichten Zum 4. Countdown…….

17012017screenshot_laga_aktuell.jpg

Das Foto zeigt einen Screenshot des Blogs

 

Gartenschaugeschichten Zum 4. Countdown am 18. Januar 2017 geht das Gartenschau-Blog online Vorfreude auf die Landesgartenschau ist die Kernbotschaft der Gartenschau-Countdowns jeweils am 18. eines Monats.

Diesmal ist der Countdown organisiert als virtuelles Treffen: Das Herz der Homepage, das Blog, geht online. Am morgigen Vormittag, 18. Januar 2017, um 11 Uhr, wird es auf der LaGa-Homepage veröffentlicht. Damit ist sozusagen ein virtueller Gesprächskreis eröffnet.

Geländepläne, Neuigkeiten, Eintrittspreise und Öffnungszeiten, Themengärten, Blumenhallenschauen, Veranstaltungen und Attraktives für Familien, Kinder und Gruppen, Medienund Besucherinformationen sowie Wichtiges über Stadt, Region, Partner und Sponsoren – auf den Seiten der Homepage der Landesgartenschau Bad Iburg 2018 finden Interessierte alle notwendigen Informationen rund um das Projekt.

„Wir denken jedoch, die Menschen möchten noch mehr wissen, auch hinter die Kulissen schauen“, erläutert Gartenschausprecherin Imma Schmidt. „Sie interessieren sich für Anekdoten und Kuriositäten am Rande.“ Genau dafür, so Schmidt, ist dieses Blog gedacht.

Der Begriff stammt aus der Nautik und wird als Protokoll / Logbuch übersetzt. „Hier, in diesem Weblogbuch, erzählen wir in loser Folge Geschichten rund um die LaGa Bad Iburg. So entsteht eine ganz besondere Chronologie unseres Projektes. Darauf freuen wir uns schon!“

Das LaGa Team lädt zudem dazu ein, sich am virtuellen Geschichtenerzählen zu beteiligen, entweder direkt zu kommentieren oder sich mit eigenen Geschichten aus Bad Iburg, die im Zusammenhang mit der LaGa stehen (oder stehen könnten), an die Landesgartenschaugeschäftsstelle unter presse@laga2018-badiburg.de zu wenden. Das Blog finden Sie, ebenso wie weitere Informationen über die Aktivitäten rund um die Landesgartenschau, auf der neuen und ständig wachsenden, offiziellen Internetseite www.laga2018-badiburg.de. 

Tulpenzwiebeln zum Fest….

Tulpen.jpg

(Symbolfoto)

 

 3. Countdown-Aktion der LaGa

Am kommenden Sonntag, 18. Dezember, findet die dritte Countdown-Veranstaltung der Landesgartenschau-Durchführungsgesellschaft statt: Vorfreude auf die Laga!

Der Förderverein Landesgartenschau Bad Iburg stellt freundlicherweise von seinem Kontingent von 6000 Tulpenzwiebeln – ein Sponsoring der Firma Nebelung für die Aktion „Bad Iburg blüht auf“ – 2000 Zwiebeln zur Verfügung.

Diese 2000 Zwiebeln verschenken Laga-Gesellschaft und Weihnachtsmann als „Frühlingsboten zum Weihnachtsfest“ am 4. Adventssonntag, 18. Dezember ab 14:30 Uhr an Bad Iburger Bürger und Bürgerinnen und Besucher und Besucherinnen der Stadt.

Die Tulpenzwiebel-Aktion als Weihnachts-Countdown findet am Rande des Kleinen Weihnachtsmarktes am Bad Iburger Hanseplatz statt. Der

Weihnachtsmann und Maskottchen RosaLotta haben sich ebenfalls angesagt. Die Blumenpracht im kommenden Frühjahr will noch in diesem Jahr gut vorbereitet sein – mit frisch gesteckten Blumenzwiebeln im Kübel oder Beet, im Vorgarten oder auf dem Balkon.

Tulpen, Narzissen und Krokusse müssen spätestens jetzt gepflanzt werden. Dazu ist die Zwiebeltüte der LaGa ein kleines Startpaket. 

Countdown Numero 2 der LAGA 2018

10420158_754468771291237_8057196767932810804_n

 

Bad Iburg, 20. November 2016

Zweiter Laga-Countdown: Pflanzaktion des Fördervereins Mehr als 20 Aktive des Fördervereins setzten gestern Tulpen-und Narzissenzwiebeln in Glane und Bad Iburg „Gegen den Novemberblues, den Frühling locken“ – das ist die Idee hinter der Aktion, die die Durchführungsgesellschaft der Landesgartenschau Bad Iburg gemeinsam mit dem Förderverein zum zweiten Laga-Countdown startete.

Das Ziel: „Bad Iburg blüht auf“, und zwar nicht nur auf dem LaGa-Gelände… „Alle Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, in Vorgärten, auf Baumscheiben, in Pflanzkübeln und Balkonkästen Zwiebeln oder auch Stauden zu setzen, damit es bereits im kommenden Jahr und dann zur Landesgartenschau schön blüht!“, so Annette Niermann, die Bürgermeisterin und Vorsitzende des Aufsichtsrates der Landesgartenschaugesellschaft.

„Eine Supertruppe, die können wir gut gebrauchen!“, sagt sie dann anerkennend an die Adresse der fleißigen Zwiebelpflanzer und nimmt selbst einen Spaten in die Hand. In Glane nahe der Ortseinfahrt setzten die Mitglieder des Fördervereins am 18.11.2016  500 Narzissenzwiebeln, die der Verein spendet.

Gerd Bentrup, stellvertretender Vorsitzender, und Klaus-Jürgen Ploner aus dem Beirat des Fördervereinsvorstandes organisieren die Aktion. Weitere 500 Narzissenzwiebeln und einige hundert Tulpenzwiebeln fanden ebenso den Weg in die Erde auf dem Kreisel an der Hagener Straße.

Dort hatten Gerd Bentrup und seine Gärtner Tag zuvor bereits einen rund 15 Jahre alten Feldahorn gepflanzt – ebenfalls eine Spende des Fördervereins, gemeinsam mit dem Unternehmen. Auch die Tulpenzwiebeln, die am Kreisel und demnächst an anderen Ortseingängen und geeigneten Randflächen gesetzt werden, sind gespendet.

Die Firma Nebelung stiftete 6000 Stück für die Aktion des Fördervereins. „Jetzt sollten die Zweifler und Kritiker der LaGa verstummen und lieber mitanpacken!“, fordert Peter Mirlenbrink, Gartenbauingenieur und Teamleiter bei Nebelung. Er stammt aus Glandorf und hat das ihm unverständliche „Hin und Her“ um die Laga verfolgt und seinen Chef davon überzeugt, sich zu engagieren, wenn sie stattfindet.