Andre Berghegger nimmt Stellung….

Berghegger

André Berghegger

 

3. Thema geplante Umgehung Straße in Bad Iburg wie ist diesbezüglich Ihre Sicht der Dinge?
Mit der Thematik Ortsumgehung Bad Iburg habe ich mich bereits intensiv befasst und stehe in direkten Kontakt mit der Bürgerinitiative-Bad Iburg-Glane. Zudem habe ich zwischenzeitlich diverse Gespräche geführt, unter anderem mit kommunalen Entscheidungsträgern vor Ort und auch dem zuständigen Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann.
Dabei haben wir die verschiedenen Aspekte der Projektplanung immer wieder diskutiert. Die Ortsumgehung Bad Iburg ist als Projekt in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen worden. Jedoch wird durch diese Aufnahme zunächst nur entschieden, ob das Projekt innerhalb der Laufzeit des neuen Bundesverkehrswegeplanes bis zum Jahr 2030 grundsätzlich überhaupt realisiert werden kann.
Es dient gewissermaßen als Rechtsgrundlage für den Bau. Die konkreten Einzelheiten werden durch diese Entscheidung nicht festgelegt. Es könnte als starker Wünsch der Bevölkerung auch vor Ort entscheiden werden, dass die gesamte Maßnahme nicht gewünscht ist.
Das wäre ein deutlicher Hinweis an die Entscheidungsträger. Insbesondere steht auch ein genauer Streckenverlauf mit dem Bundesverkehrswegeplan noch nicht fest. Er ist nur beispielhaft in der Projektbeschreibung in einer denkbaren Variante aufgezeigt. Tatsächlich entschieden wird allerdings viel später im sogenannten Raumordnungs- und Planfeststellungsverfahren auf Landes- bzw. Landkreisebene. Darüber befinden schlussendlich die kommunalen Entscheidungsträger.
Wie Sie ja vielleicht wissen, wird ab dem 15. Oktober 2017 zur der Thematik eine Einwohnerbefragung durchgeführt.
Meine persönliche Meinung dazu:
Ich hoffe auf ein klares Votum aus der Bevölkerung. Neben der Entscheidung des Stadtrates finde ich es in dieser Frage besonders wichtig, die Bevölkerung zu beteiligen, wenn es auch nicht zwingend eine rechtliche Wirkung hätte. Es wäre aber ein deutliches Signal! Wie auch immer diese Entscheidung ausfällt, so wäre es ein starker Hinweis für die dann zuständigen Entscheidungsträger auf Landesebene bzw. beim Landkreis Osnabrück, der über die regionale Raumordnung bzw. das Planfeststellungsverfahren die konkreten Entscheidungen trifft.
4. Gesundheitsversorgung im Südkreis von Osnabrück und Krankenhaus in Dissen?
Die Schließung des Krankenhauses in Dissen durch das Klinikum Osnabrücker-Land war und ist ein herber Schlag für die Menschen in Dissen und dem gesamten Südkreis. Das wird immer wieder eindrucksvoll durch das hohe und regelmäßige Engagement der Bevölkerung und der handelnden Akteure in dieser Sache deutlich. Der Schlüssel zur Verbesserung der gesundheitlichen Versorgungssituation liegt beim Land Niedersachsen.
Unabhängig vom objektiven Versorgungsgrad im Hinblick auf insbesondere Fachärzte, Notärzte, Rettungsdienst und Krankenhausbetten sollte eine Verbesserung zumindest durch die Einrichtung oder den Aufbau eines Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) angestrebt werden.
Dieses sollte bedarfsgerecht eingerichtet und unter Trägerschaft eines bewährten regionalen Akteurs stehen. Für den eventuellen Bau bzw. die Ausstattung sollte es einen Investitionszuschuss des Landes geben, damit ein solches MVZ auch wirtschaftlich betrieben werden kann.
Schwerpunkte – auch aufgrund des Industriestandortes Dissen – sollten zumindest die Chirurgie, die Unfall- und die Besetzung mit einem Durchgangsarzt sein. Ebenfalls müssten längere Öffnungszeiten aufgrund des Industriestandortes angestrebt werden. Nach diversen Petitionen, Sitzungen und Gesprächen auf der Landesebene zu diesen Themen müssen wir Wert legen auf eine endlich konkrete Antwort vom Land und dies immer wieder mit Nachdruck einfordern.
 Ich hoffe, Ihnen mit weitergeholfen zu haben. Mit besten Grüße André Berghegger
Vielen Dank Herr Berghegger das sie sich die Zeit für die Beantwortung genommen haben.
Advertisements

Gymnasium Oesede wurde saniert…

dT1hSFIwY0Rvdkx6TmpMV2R0ZUMxc2FYWmxMbk5sY25abGNpNXNZVzR2YldGcGJDOWpiR2xsYm5RdmFXNTBaWEp1WVd3dllYUjBZV05vYldWdWRDOWtiM2R1Ykc5aFpDOTBZWFIwTUY4eUxTMHRkRzFoYVRFMFpEa3lZVGs1WkdRNU16QmtOVE03YW5ObGMzTnBiMjVwWkQwMFFqZENNalkwUl.jpg

Die Arbeiten im Gymnasium Oesede liegen im Zeitplan. Davon überzeugten sich jetzt (von links) Heinrich Weiß (Leiter Gebäudemanagement Landkreis Osnabrück), Schulleiter Ulrich Schimke und der Erste Kreisrat Stefan Muhle.
Foto: Landkreis Osnabrück/Henning Müller-Detert

Georgsmarienhütte.

Bessere Luft, weniger Stromverbrauch: Dies gilt ab sofort für die Sporthalle des Gymnasiums Oesede. Der Landkreis Osnabrück hatte als Schulträger die Modernisierung der Lüftungsanlage in Angriff genommen, die Arbeiten konnten während der Sommerferien abgeschlossen werden. Darüber hinaus wurden in die Fachunterrichtsräume hochabsorbierende Schallschutzdecken eingebaut.

Bisher erfolgte die Beheizung und Belüftung der Sporthalle über eine Lüftungsanlage aus dem Jahr 1969. Die Sanierung war damit gleich in mehrfacher Hinsicht angezeigt, erläutert der Erste Kreisrat Stefan Muhle: „Mit einer zeitgemäßen Technik sorgen wir dafür, dass Stromverbrauch und der Ausstoß von Kohlendioxid verringert werden. Darüber hinaus möchten wir als Schulträger optimale Voraussetzungen für den Sportunterricht schaffen. Dazu gehört eben nicht nur die Ausstattung mit Sportgeräten.“

Durch die energetische Sanierung der Altanlage kann der Landkreis Osnabrück die jährliche Stromleistung um 13.625 Kilowattstunden verringern – das entspricht eine Einsparung von fast 75 Prozent. Die neue Anlage wird außerdem in den kommenden 20 Jahren gut 160 Tonnen Kohlendioxid weniger ausstoßen. „Die Sanierung die Sporthalle ist ein weiteres Beispiel dafür, dass der Landkreis den Klimaschutz entschlossen vorantreibt“, betont Muhle.

Die Umbauarbeiten umfassten den Austausch der Lüftungsanlage einschließlich der Sanierung der Kanäle, Luftauslässe und Regelung sowie den Einbau der Deckenheizung. Der Austausch der Lüftungsgeräte mit einem Gesamtbetrag von knapp 40.000 Euro ist als Klimaschutzprojekt förderfähig. Hierfür erhält der Landkreis Fördermittel von annährend 10.000 Euro.

Weitere 70.000 Euro investierte der Landkreis in die Schallschutzdecken. Ziel war es, durch die neuen Materialien die Nachhallzeiten drastisch zu verkürzen. Unterstützt werden die Deckenabsorber durch Wandabsorber, die gemeinsam für ein optimales Hörverständnis sorgen.

Die hohen Qualitätsvorgaben resultieren aus einem Gutachten, das speziell für hörgeschädigte Schüler erarbeitet wurde.

 

Persönliches Wunschkennzeichen jetzt im Internet neu kombinierbar aus zwei Buchstaben und vier Ziffern……

 

Neue Kennzeichen 140717

Neue Kennzeichen: Ab sofort können die persönlichen Wunschkennzeichen in Stadt und Landkreis Osnabrück mit den Initialen oder dem Geburtsjahr aus der neuen Kombination von zwei Buchstaben und vier Ziffern gebildet werden. Reserviert werden können die Wunschkennzeichen auch auf der Homepage des Landkreises im Internet.
Screenshot: Landkreis Osnabrück/Andreas Ilsmann

 

Osnabrück.

Der Landkreis führt Neues im Schilde: Wegen der großen Nachfrage nach Wunschkennzeichen bei der Anmeldung von Autos werden ab sofort auch Kombinationen auf dem Nummernschild möglich, die es bisher nicht gab. Neu ist die jetzt erlaubte Verwendung von zwei Buchstaben und vier Ziffern. Dadurch wird eine ganze Fülle von persönlichen Wunsch-Kombinationen ermöglicht, die vor der Anmeldung des Fahrzeugs auf der Internetseite des Landkreises Osnabrück konfiguriert und reserviert werden können.

Folgende Kennzeichengruppen stehen im Landkreis Osnabrück ab sofort nun zusätzlich zur Verfügung: OS-B 1000 bis OS-B 9999, OS-F 1000 bis OS-F 9999, OS-G 1000 bis OS-G 9999, OS-I 1000 bis OS-I 9999, OS-O 1000 bis OS-O 9999, OS-Q 1000 bis OS- Q 9999, OS-AA 3000 bis OS-AA 9999 und OS-ZZ 3000 bis OS-ZZ 9999.

Die Stadt Osnabrück hat auch in der Vergangenheit grundsätzlich schon die Kombination aus Einzelbuchstaben und vier Ziffern genutzt, so dass hier jetzt zusätzlich die Kennzeichen OS-AA 1000 bis OS-AA 2999 und OS-ZZ 1000 bis OS-ZZ 2999 in allen Buchstabenkombinationen ausgewählt werden können.

Ob das gewünschte persönliche Kennzeichen im Landkreis oder in der Stadt Osnabrück noch frei ist, können Autofahrer auf der Homepage des Landkreises Osnabrück unter www.Lkos.de auf der Startseite unter „Online-Dienste Verkehrsbehörde“ ganz einfach herausfinden.

 

Veranstaltungen im Mai…

Folgende Veranstaltungen finden im Mai 2017 im Osnabrücker-Südkreis noch statt:

Viele Verkaufsstände/ Fahrgeschäfte locken die Besucher nach Bad Laer.

18664491_1357235067686856_9048273511085933093_n

 

Eine Veranstaltung die sich Leseratten nicht entgehen lassen sollten, am 27 Mai in Bad Rothenfelde.

18402189_1155919024518004_3518539445621301111_o

 

Sport und viel Spaß wird in Bad Rothenfelde am 27 und 28 Mai geboten. Nebenbei ist auch das Mittelalter wieder zu Gast.

18268527_957052461101466_7917596870033404128_n.jpg

 

redlion

18446987_428045734237498_8970409661513749979_n

7 Jahre Pub The Red Lion in Bad Iburg, die wollen gefeiert werden. Lasst Euch diese Party nicht entgehen, einen Tisch zu reservieren würde ich für diesen Abend empfehlen.

  • Samstag 20:00 – 3:00
    Von 27. Mai um 20:00 bis 28. Mai um 3:00
  • The Red Lion

    Münster Straße 40, 49186 Bad Iburg
    __________________________________________________________________________________

 

Bei allen Veranstaltungen viel Spaß 🙂

Gibt es noch mehr Veranstaltungen im Landkreis die hier nicht aufgeführt sind?

Dann gerne als Kommentar ergänzen, vielen Dank!!

Informationen über KATWARN…

traffic-sign-100350_960_720

(Symbolfoto)

Osnabrück.

Schnee und Glatteis: Am vergangenen Samstag blieb auch der Landkreis Osnabrück nicht von schlechtem Wetter verschont. An einem Wochentag hätten glatte Straßen zum Schulausfall führen können. Umso wichtiger ist, dass in solchen Fällen Eltern frühzeitig über das Informationssystem KATWARN des Landkreises Osnabrück erfahren, ob die Schule ausfällt.

Das Warnsystem informiert im Gefahrenfall die angemeldeten Nutzer per Mobiltelefon. Das gilt etwa für Hochwasser, Bombenfunde oder Großbrände. Zusätzlich erfolgt über KATWARN der Hinweis zu witterungsbedingten Schulausfällen. Eltern werden damit frühzeitig über entsprechende Entscheidungen informiert. Nicht zuletzt für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf spielt daher eine große Rolle, dass Familien bei entsprechenden Witterungsbedingungen planen können. Zudem ist auch bei Schulausfall gewährleistet, dass Kinder in der Schule betreut werden.

Da das Bussystem ortsübergreifend zusammenhängt, trifft der Landkreis Osnabrück in der Regel eine für das gesamte Kreisgebiet einheitliche Entscheidung zum witterungsbedingten Schulausfall. Allerdings: Da die Wetterlage im gesamten Landkreis variieren kann und sie sich zudem oftmals anders gestaltet als vorhergesagt, werden in der Regel erst nachts die notwendigen Informationen für einen Schulausfall eingeholt. Damit Eltern dennoch rechtzeitig im Bilde sind, empfiehlt es sich, die KATWARN-App auf das Mobiltelefon herunterzuladen.

Die KATWARN-App steht kostenlos zur Verfügung für iPhone im App Store, Android Phone im Google Play Store sowie Windows Phone im Windows Store. Die Informationen stehen dann nach Postleitzahlen sortiert zur Verfügung.

Defibrillatoren an den kreiseigenen Sporthallen garantieren schnelle Hilfe…

 

dT1hSFIwY0Rvdkx6TmpMV2R0ZUMxc2FYWmxMbk5sY25abGNpNXNZVzR2YldGcGJDOWpiR2xsYm5RdmFXNTBaWEp1WVd3dllYUjBZV05vYldWdWRDOWtiM2R1Ykc5aFpDOTBZWFIwTUY4eUxTMHRkRzFoYVRFME9UaG1aV0pqT1dRNVpEWmpZV0k3YW5ObGMzTnBiMjVwWkQweVFUWTNPREJETl.jpg

Mehr Sicherheit an Schulen: Die Sporthalle des Gymnasiums Oesede wurde mit einem Defibrillator ausgestattet. Das lebensrettende Gerät präsentierten jetzt (von links) Kreisrat Matthias Selle, Schulleiter Ulrich Schimke und Stefan Zumstrull.

Foto: Landkreis Osnabrück/Uwe Lewandowski

 

Osnabrück/Georgsmarienhütte.

Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Mehr als 100.000 Menschen sterben jährlich außerhalb von Krankenhäusern an einem plötzlichen Versagen der Herzfunktion. Der plötzliche Herztod, der zunehmend auch jüngere Menschen trifft, kann überall auftreten, insbesondere zu Hause, am Arbeitsplatz oder auch beim Sport. Um die Sicherheit zu erhöhen und schnell helfen zu können, stellt der Landkreis Osnabrück jetzt dreizehn Defibrillatoren – kurz Defis – für kreiseigene Sporthallen bereit.

Direkte Ursache für den plötzlichen Herztod ist dabei in den meisten Fällen Herzkammerflimmern. Der Defibrillator ist in dieser Situation die einzig wirksame Maßnahme zur Lebensrettung. Je früher defibrilliert wird, umso wahrscheinlich ist es, dass der Herz-Kreislauf Stillstand von Patienten überlebt wird.

Kreisrat Matthias Selle übereichte nun dem Gymnasium Oesede zwei Defibrillatoren. Die Geräte sind halbautomatisiert und weisen den Ersthelfer genau an, welche Maßnahmen am Patienten zu treffen sind. „Hervorragend an den Geräten ist, dass sie durch die einfache Handhabung auch von Laien eingesetzt werden können“, erläuterte Kreisrat Matthias Selle bei der Übergabe des Geräts.

Neben dem Gymnasium Oesede erhielten folgende elf Schulen ebenfalls einen Defibrillator: Die Förderschulen (Bramsche, Melle, Quakenbrück), die Gymnasien (Bad Essen, Bad Iburg, Bersenbrück, Bramsche, Melle, Quakenbrück) sowie die Berufsbildenden Schulen (Melle und Bersenbrück).

Wirtschaftsraum zieht an einem Strang……

Rathaus.jpg

(Symbolfoto)

 

 Osnabrück, den 12.12.2016

Spitzengespräch: Kooperation bei Standortmarketing wird ergänzt

 

Osnabrück. Wie entwickelt sich die gemeinsame Vermarktung des Wirtschaftsraums durch Landkreis und Stadt Osnabrück weiter? Darüber sprachen jetzt im Rahmen ihres regelmäßigen Vier-Augen-Gesprächs Landrat Dr. Michael Lübbersmann und Oberbürgermeister Wolfgang Griesert.

Sie waren sich einig, dass die bereits bestehenden gemeinsamen Aktivitäten der Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt fortgeführt sowie in Teilbereichen weiterentwickelt werden sollen. „Landkreis und Stadt Osnabrück sind als Wirtschaftsstandort gut aufgestellt“, so Lübbersmann.

Das zeigten auch der 4. Platz im Mittelstandsranking von Wirtschaftswoche und Deutscher Bank sowie die niedrige Arbeitslosigkeit, waren sich die Spitzen aus Stadt und Landkreis einig: „In unserer Region floriert die Wirtschaft“, betonte Oberbürgermeister Griesert.

Die Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt kooperieren bereits heute an vielen Stellen. So betreiben sie gemeinsam das InnovationsCentrum Osnabrück und das Gründerhaus Osnabrück.Osnabrücker Land. Gemeinsam sind beide auch im Rahmen der Wachstumsregion Hansalinie e.V. aktiv, einer Kooperation zur Stärkung des gemeinsamen Wirtschaftsraums entlang der A 1 / Hansalinie, der außerdem die Landkreise Cloppenburg, Diepholz, Oldenburg und Vechta angehören.

Inzwischen sind auch zahlreiche Unternehmen Mitglied der Wachstumsregion Hansalinie e.V. und unterstützen die Aktivitäten, wie etwa den Gemeinschaftsstand von über 500 m² auf der Maschinenbaum-Messe FMB.

Grenzüberschreitend“ werden weiterhin Branchennetzwerke betreut, Förderanträge gestellt oder Marketingaktivitäten für die Region umgesetzt: So zuletzt im Rahmen einer Imagekampagne oder bei einem gemeinsamen Messeauftritt für die Region auf der Wirtschaftsinformatikmesse WI. Die vielfältigen und erfolgreichen Aktivitäten zeigten, dass ein zusätzlicher Marketingverein weder sinnvoll sei, noch gebraucht werde.

„Wir werden auch künftig gemeinsam nach außen auftreten“, unterstrich Griesert weiter. Einen gemeinsamen Messeauftritt könne es etwa auf der wichtigen Hannovermesse geben. Sobald die neue Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Osnabrück, Marina Heuermann, im Amt sei, soll etwa eine gemeinsame Beteiligung bei der Immobilienmesse EXPO REAL geprüft werden.

Landrat und Oberbürgermeister wiesen darauf hin, dass ein Standortmarketing im überregionalen Bereich erhebliche finanzielle Herausforderungen mit sich bringe, die ohne Unterstützung der regionalen Wirtschaft kaum zu stemmen seien.

Eine Messepräsenz auf der EXPO REAL könne etwa bis zu 500.000 Euro kosten. „Hier nicht sorgfältig zu prüfen, wäre fahrlässig, denn Fachleute wissen:

Der größte Teil der Ansiedlungen resultiert deutschlandweit aus so genannten Nahverlagerungen, also aus Unternehmen im Umkreis von 100 Kilometern“, erläuterte Lübbersmann.

Ansiedlungen auch großer Unternehmen wie Adidas, PSA Peugeot-Citroen, der Firmen CLAAS und Grimme oder auch der Firma INNOEX in den vergangenen Jahren zeigten außerdem, dass schon bisher sehr erfolgreich andere Wege der Akquise beschritten worden seien.

Das hört sich doch sehr gut an und ich persönlich hoffe das die Wirtschaft in Stadt und im Landkreis Osnabrück weiterhin wachsen wird.

(Quelle : http://www.lkos.de)

Kochblog….

cake-1745029_960_720.jpg

(Symbolfoto)

Blogvorstellung

Heute möchte einen Blog vorstellen wo es um kochen und backen geht. Ihr denkt nun sicher es sei nichts besonderes?? Aus meiner Sicht gesehen schon, denn hier blogt ein Mann aus dem Osnabrücker Landkreis und stellt euch seine Kreationen sowie Rezepte vor. 

Reinschauen lohn sich :Tschakko Creations