Gymnasium Oesede wurde saniert…

dT1hSFIwY0Rvdkx6TmpMV2R0ZUMxc2FYWmxMbk5sY25abGNpNXNZVzR2YldGcGJDOWpiR2xsYm5RdmFXNTBaWEp1WVd3dllYUjBZV05vYldWdWRDOWtiM2R1Ykc5aFpDOTBZWFIwTUY4eUxTMHRkRzFoYVRFMFpEa3lZVGs1WkdRNU16QmtOVE03YW5ObGMzTnBiMjVwWkQwMFFqZENNalkwUl.jpg

Die Arbeiten im Gymnasium Oesede liegen im Zeitplan. Davon überzeugten sich jetzt (von links) Heinrich Weiß (Leiter Gebäudemanagement Landkreis Osnabrück), Schulleiter Ulrich Schimke und der Erste Kreisrat Stefan Muhle.
Foto: Landkreis Osnabrück/Henning Müller-Detert

Georgsmarienhütte.

Bessere Luft, weniger Stromverbrauch: Dies gilt ab sofort für die Sporthalle des Gymnasiums Oesede. Der Landkreis Osnabrück hatte als Schulträger die Modernisierung der Lüftungsanlage in Angriff genommen, die Arbeiten konnten während der Sommerferien abgeschlossen werden. Darüber hinaus wurden in die Fachunterrichtsräume hochabsorbierende Schallschutzdecken eingebaut.

Bisher erfolgte die Beheizung und Belüftung der Sporthalle über eine Lüftungsanlage aus dem Jahr 1969. Die Sanierung war damit gleich in mehrfacher Hinsicht angezeigt, erläutert der Erste Kreisrat Stefan Muhle: „Mit einer zeitgemäßen Technik sorgen wir dafür, dass Stromverbrauch und der Ausstoß von Kohlendioxid verringert werden. Darüber hinaus möchten wir als Schulträger optimale Voraussetzungen für den Sportunterricht schaffen. Dazu gehört eben nicht nur die Ausstattung mit Sportgeräten.“

Durch die energetische Sanierung der Altanlage kann der Landkreis Osnabrück die jährliche Stromleistung um 13.625 Kilowattstunden verringern – das entspricht eine Einsparung von fast 75 Prozent. Die neue Anlage wird außerdem in den kommenden 20 Jahren gut 160 Tonnen Kohlendioxid weniger ausstoßen. „Die Sanierung die Sporthalle ist ein weiteres Beispiel dafür, dass der Landkreis den Klimaschutz entschlossen vorantreibt“, betont Muhle.

Die Umbauarbeiten umfassten den Austausch der Lüftungsanlage einschließlich der Sanierung der Kanäle, Luftauslässe und Regelung sowie den Einbau der Deckenheizung. Der Austausch der Lüftungsgeräte mit einem Gesamtbetrag von knapp 40.000 Euro ist als Klimaschutzprojekt förderfähig. Hierfür erhält der Landkreis Fördermittel von annährend 10.000 Euro.

Weitere 70.000 Euro investierte der Landkreis in die Schallschutzdecken. Ziel war es, durch die neuen Materialien die Nachhallzeiten drastisch zu verkürzen. Unterstützt werden die Deckenabsorber durch Wandabsorber, die gemeinsam für ein optimales Hörverständnis sorgen.

Die hohen Qualitätsvorgaben resultieren aus einem Gutachten, das speziell für hörgeschädigte Schüler erarbeitet wurde.

 

Kirmes in Oesede…

Im Georgsmarienhütter Ortsteil Oesede, findet in der Zeit vom 23. bis 26 September viel Action und Rummelspaß statt.

Dabei sein und sich diese Veranstaltung nicht entgehen lassen. 

Die Oeseder Kirmes wirft ihre Schatten voraus, Bilder vom Aufbau:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

(Fotos:Rolf Bitter)