Fahrten mit dem Fahrgastschiff „Lyra“ auf dem Stichkanal

 

dT1hSFIwY0Rvdkx6TmpMV2R0ZUMxc2FYWmxMbk5sY25abGNpNXNZVzR2YldGcGJDOWpiR2xsYm5RdmFXNTBaWEp1WVd3dllYUjBZV05vYldWdWRDOWtiM2R1Ykc5aFpDOTBZWFIwTUY4ekxTMHRkRzFoYVRFMFpEWmpNR0ZqTm1Rd01qQmpORGc3YW5ObGMzTnBiMjVwWkQwMVFUazJNam (1).jpg

Stichkanal, Foto: Andreas Schnellen

 

02.08.2017.

Das ehemalige Amsterdamer Grachtenschiff MS „Lyra“  beteiligt sich am Sonntag,  6. August, am  Aktionstag „Bahn, Boot, Bike und Beinvergnügen.

Alle Wege führen zum Piesberg.“ Es legt an den „Piesberger Landungsbrücken“ am Piesberger Hafen um 13 Uhr, um 15 Uhr und bei ausreichender Teilnehmerzahl um 17 Uhr ab. Die Fahrt auf dem Kanal zwischen den Schleusen Haste und Hollage dauert circa 1,5 Stunden und endet wieder am Piesberg.

So ist es möglich, die Aussicht auf Osnabrücks höchsten Berg wie in den vergangenen Jahren wieder vom Wasser zu genießen.  Die „Lyra“ kann bis zu 75 Passagiere transportieren und die Fahrgäste mit Kaffee und Kuchen sowie Würstchen und kalten Getränken versorgen.

Der ausgeschilderte Zugang erfolgt vom Piesberger Gesellschaftshaus über den Zechenbahnhof zum Kanal und Schiffsanleger (10 Minuten Fußweg). Der Fahrpreis für eine Hin-und Rückfahrt beträgt 7 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder.

 

dT1hSFIwY0Rvdkx6TmpMV2R0ZUMxc2FYWmxMbk5sY25abGNpNXNZVzR2YldGcGJDOWpiR2xsYm5RdmFXNTBaWEp1WVd3dllYUjBZV05vYldWdWRDOWtiM2R1Ykc5aFpDOTBZWFIwTUY4eUxTMHRkRzFoYVRFMFpEWmpNR0ZqTm1Rd01qQmpORGc3YW5ObGMzTnBiMjVwWkQwMVFUazJNamhGTW.jpg

Anlegestelle Piesberger Hafen, Foto: Karl-Heinz Uthmann

 

 

Persönliches Wunschkennzeichen jetzt im Internet neu kombinierbar aus zwei Buchstaben und vier Ziffern……

 

Neue Kennzeichen 140717

Neue Kennzeichen: Ab sofort können die persönlichen Wunschkennzeichen in Stadt und Landkreis Osnabrück mit den Initialen oder dem Geburtsjahr aus der neuen Kombination von zwei Buchstaben und vier Ziffern gebildet werden. Reserviert werden können die Wunschkennzeichen auch auf der Homepage des Landkreises im Internet.
Screenshot: Landkreis Osnabrück/Andreas Ilsmann

 

Osnabrück.

Der Landkreis führt Neues im Schilde: Wegen der großen Nachfrage nach Wunschkennzeichen bei der Anmeldung von Autos werden ab sofort auch Kombinationen auf dem Nummernschild möglich, die es bisher nicht gab. Neu ist die jetzt erlaubte Verwendung von zwei Buchstaben und vier Ziffern. Dadurch wird eine ganze Fülle von persönlichen Wunsch-Kombinationen ermöglicht, die vor der Anmeldung des Fahrzeugs auf der Internetseite des Landkreises Osnabrück konfiguriert und reserviert werden können.

Folgende Kennzeichengruppen stehen im Landkreis Osnabrück ab sofort nun zusätzlich zur Verfügung: OS-B 1000 bis OS-B 9999, OS-F 1000 bis OS-F 9999, OS-G 1000 bis OS-G 9999, OS-I 1000 bis OS-I 9999, OS-O 1000 bis OS-O 9999, OS-Q 1000 bis OS- Q 9999, OS-AA 3000 bis OS-AA 9999 und OS-ZZ 3000 bis OS-ZZ 9999.

Die Stadt Osnabrück hat auch in der Vergangenheit grundsätzlich schon die Kombination aus Einzelbuchstaben und vier Ziffern genutzt, so dass hier jetzt zusätzlich die Kennzeichen OS-AA 1000 bis OS-AA 2999 und OS-ZZ 1000 bis OS-ZZ 2999 in allen Buchstabenkombinationen ausgewählt werden können.

Ob das gewünschte persönliche Kennzeichen im Landkreis oder in der Stadt Osnabrück noch frei ist, können Autofahrer auf der Homepage des Landkreises Osnabrück unter www.Lkos.de auf der Startseite unter „Online-Dienste Verkehrsbehörde“ ganz einfach herausfinden.

 

Fit für die Arbeit in der Altenpflege

vhs_osnabruecker_land_abschluss_lehrgang_altenpflegehilfe_06-2017.jpg
Lehrgang bei der vhs Osnabrücker Land erfolgreich abgeschlossen: 12 Teilnehmende des „Grundkurses für Helfer/-innen in der Altenpflege“ mit den Dozentinnen Elke Benter (links), Magdalena Kavermann (2. von links), Helga Hömme-Porsch (rechts) und Marion Schüller (2. von rechts).
Foto: Hermann Wellers/ vhs Osnabrücker Land

 

Osnabrück.

Ein Jahr regelmäßiges Lernen in Theorie und Praxis: Jetzt haben zwölf Frauen und ein Mann den berufsbegleitenden Lehrgang „Altenpflegehilfe“ an der Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs) erfolgreich abgeschlossen und sich für die Arbeit in der Altenpflege qualifiziert.

In 240 Unterrichtsstunden vermittelten die Dozentinnen Elke Benter, Helga Hömme-Porsch, Magdalena Kavermann und Marion Schüller das breite Spektrum des Berufsfeldes Altenpflege, die praktischen pflegerischen Basisqualifikationen und vielfältige Anregungen zum Umgang mit pflegebedürftigen Menschen und deren Tagesgestaltung.

„Die Gruppe hat einmal pro Woche abends und alle 14 Tage am Samstagvormittag Unterricht gehabt. Alle Teilnehmenden waren hoch motiviert und haben viel gelernt“, lobte der zuständige vhs-Programmbereichsleiter Hermann Wellers das Engagement der Absolventen bei der Zertifikatsübergabe. Deutlich werde, dass Lernen in der Gruppe neben der persönlichen Weiterentwicklung auch den beruflichen Erfolg bringe.

Weitere Informationen über aktuelle Lehrgangs- und Fortbildungsangebote im Bereich der Betreuung in der Pflege und in der Altenpflege bei Hermann Wellers (Telefon 0541/500-5612, E-Mail: hermann.wellers@vhs-osland.de) oder online unter www.vhs-osland.de.

 

 

Sander Gebäudereinigung sucht….

putz-bucket-1290940_960_720.jpg

Die Firma Sander Gebäudereinigung sucht in Bad Iburg Reinigungskräfte für Büroreinigungen in Bad Iburg. 

 

Stundenlohn beträgt 11,50 €

 

Bei Interesse bitte einfach kurz melden.

 

Bei Interesse melden Sie sich Bitte  unter den Kontaktdaten auf der Seite :

Sander Gebäudereinigung

oder  über Facebook bei Herrn Sander:

Björn Sander

 

Im Stadthaus wird umgebaut…

money-515058_960_720.jpg

(Symbolfoto)

Osnabrück, 30.05.2017.

Im Stadthaus 2 wird umgebaut. Das Team Wohngeld und das Team Grundsicherung des Fachbereichs Integration, Soziales und Bürgerengagement ziehen um und sind daher an folgenden Tagen geschlossen: Das Team Wohngeld ist am Mittwoch, 7 Juni, und Donnerstag, .8. Juni, nicht zu erreichen und das Team Grundsicherung am Montag, 12. Juni. Beide Teams ziehen vom dritten Obergeschoss des Stadthauses 2 in das zweite Obergeschoss des Gebäudes.

Vorfreude auf das Seifenkistenrennen am Himmelfahrtstag…..

2017-05-19_Seifenkistenrennen-ClaudiaSarrazin (1).jpg

Pauls (12) Ziel ist klar: Besser als Platz 29 in der Fun-Klasse. Den belegt er bei seinem ersten Mal beim Seifenkistenrennen am Hauswörmannsweg. Für gute Startvoraussetzungen sorgte Günter Teske, der Pauls Sitz noch so versetzte, dass auf dem Sozius genug Platz für Pauls Schwester Nina (8) ist. 

 

24.05.2017.

Die Vorbereitungen für das Seifenkistenrennen des Gemeinschaftszentrums Ziegenbrink am Hauswörmannsweg in Osnabrück laufen auf Hochtouren. Geduldig standen die Seifenkistenpiloten im strömenden Regen bei der Registrierung und zum Rennkisten-TÜV an. Nun hoffen alle, dass die Wetterprognosen Recht haben. Und das Rennen am Donnerstag, 25. Mai, bei gutem Wetter um 9 Uhr startet.

Nicht nur die Seifenkisten-Piloten und Erbauer kamen zum Gemeinschaftszentrum am Ziegenbrink, das das Seifenkistenrennen organisiert. Auch einige Sponsoren und Stadtrat Wolfgang Beckermann nutzten die Gelegenheit, sich die neusten Seifenkisten anzuschauen.

Für Beckermann, der Ende vergangen Jahres nach Osnabrück wechselte, ist dies das erste Seifenkistenrennen am Hauswörmannsweg: „Ich wusste, das ist hier ein großes Ereignis. Deshalb habe ich mich vorher informieren lassen und bin echt begeistert.“

Es ist das 17. Seifenkistenrennen in Folge, für das sich wieder rund 150 Piloten ab sieben Jahren angemeldet haben. „Möglich ist das nur, weil sich viele auf unterschiedliche Art und Weise ehrenamtlich engagieren. Das ist eine tolle Gemeinschaftsleistung“, fand Beckermann, der auch wusste, dass für das Rennen bisher 24.500 Euro für die Finanzierung zusammengekommen sind.

Neben der Stadt engagieren sich viele Firmen wie die Sparkasse Osnabrück, das Autohaus Deters, die Bakeri in Melle oder die Axa-Vertretung von Ulrich Niendieker. Insgesamt gaben mehr als 20 Spender sogar mehr als 200 Euro. „Aber auch Kleinvieh macht Mist“, freute sich Beckermann auch über kleine Spenden und zog schon vor Rennstart sein erstes Fazit: „Ich finde es einfach klasse.“

Zwei der Piloten, die an Christi Himmelfahrt mit ihrer „rasenden Kiste“ an den Start gehen sind die 14-jährigen Zwillinge Lewi und Schimon. Sie nehmen bereits seit fünf Jahren an den jährlichen Bauaktionen des Gemeinschaftszentrums unter der Leitung von Paul Hahn teil, und fuhren schon im rollenden Feuerzeug, einem Radiergummi, einem Spaceshuttle und einer Yacht beim Seifenkistenrennen mit.

Diesmal starten sie mit ihrer ersten selbst entworfenen und fast ganz alleine gebauten Seifenkiste – einer Computermaus – und fanden: „Den meisten Spaß macht das Bauen.“ Allerdings sei das diesmal um einiges schwerer gewesen, weil sie versucht haben, möglichst alles selbst zu machen. Ihre Seifenkiste war jedoch nicht die einzige neue für das Rennen. Zu den neuen, und am Tag der Registrierung besonders neugierig beäugten Fahrzeugen zählten unter anderem ein Opel Dragster, ein Karmann Ghia und ein Schaufelraddampfer.

Während draußen vor dem Gemeinschaftszentrum am Ziegenbrink die Schlange bei der Registrierung langsam kürzer wurde, spekulierten drinnen Sponsoren und Organisatoren über das Wetter.

Alle zeigten sich optimistisch und auch Andrea Krüßel, Leiterin des Ziegenbrinks erklärte. „Traditionell haben wir beim Probetraining Regen und am Renntag schönes Wetter.“ Bei Günter Teske probierte derweil Paul (12), ob der Sitz seiner Renn-Rakete nun besser passte. Teske hatte diesen gerade umgesetzt: „Das ist mein zweites Rennen“, so Paul, der gemeinsam mit Schwester Nina (8) an den Start gehen wird.

Am Renntag selbst starten die Piloten von 9 bis 19 Uhr in sieben Klassen, unter anderem in der OS-Junior, OS-Senior, FUN-Klasse und Roadrunner. Die jüngsten Rennfahrer werden sieben Jahre sein, die Ältesten erfahrungsgemäß um die  80 Jahre.

Und während die Seifenkisten mit bis zu 40 Stundenkilometern den Hauswörmannsweg herunter rasen, findet rings herum ein Familienfest statt. Dabei sorgen Kindermusiker Frank und seine Freunde, Clown Lille und Spielgeräte wie Hüpfburg und Bungeetrampolin für Abwechslung, während sich die Besucher unter anderem mit Kaffee und Kuchen, Bratwurst, Pizza, Waffeln und Crêpes oder Eis stärken können.

Damit auch nicht so finanzstarke Familien an dem Event teilnehmen können, verteilten die OsnaBrücke und der Ziegenbrink jeweils entsprechende Gutscheine. Und zu den ehrenamtlichen Helfern an diesem Tag, die für die Sicherheit zuständig sind,  gehören rund 170 junge Mitglieder des Technischen Hilfswerkes (THW). Sie kommen aus ganz Deutschland. „Am weitesten fahren die THWler aus Friedrichshafen – 700 Kilometer. Aber die sind jedes Jahr mit dabei“, so Michael Schott vom THW.

2017-05-19_Seifenkistenrennen-ClaudiaSarrazin (2).jpg

Zu den neuen, und am Tag der Registrierung besonders neugierig beäugten, Fahrzeugen zählten unter anderem ein Opel-Rennschlitten und ein Karmann Ghia.
Fotos: Claudia Sarrazin

 

 

 

 

Aktionswoche Alkohol läuft in Landkreis und Stadt Osnabrück noch bis zum 21. Mai…..

beer-588613_640

(Symbolfoto)

Osnabrück.

Die Zahlen sprechen für sich: 2015 wurden in der Bundesrepublik rund 16.700 Menschen bei einem Alkoholunfall verletzt, 256 Menschen starben. Noch bis zum 21. Mai läuft die Aktionswoche „Alkohol? Weniger ist besser!“, die auch für eine alkoholfreie und sichere Teilnahme am Straßenverkehr wirbt. Veranstalter ist der „Arbeitskreis Sucht der Psychiatrischen Arbeitsgemeinschaft in der Region Osnabrück“.

Landrat Michael Lübbersmann und Oberbürgermeister Wolfgang Griesert haben für die Aktionswoche die Patenschaft übernommen. Deren Motto „Weniger ist besser!“ gilt allerdings nicht nur für den Straßenverkehr. Vielmehr geht es darum, das eigene Konsumverhalten kritisch zu reflektieren. Mitglieder aus Selbsthilfegruppen, Fachkräfte aus Fachkliniken und Suchtprävention, sowie Vereine, Schulen und Kirche beteiligten sich mit Angeboten an den Themen Prävention, Selbsthilfe und Behandlung.

„Es geht nicht um den erhobenen Zeigefinger, sondern darum, betroffene Menschen zu unterstützen und zu ermutigen“, betont Landrat Michael Lübbersmann. Dieser Ansatz zeigt sich insbesondere bei der Abschlussveranstaltung am Samstag, 20. Mai, von 10 bis 14 Uhr auf dem Domplatz in Osnabrück. Denn neben Pkw-Fahrsimulator und Präventionsmobil sowie Infoständen gibt es auch ein vielseitiges Begleitprogramm mit Musik und Tanz sowie Hüpfburg und Kletterwand.

Neben Veranstaltungen in der Stadt Osnabrück beteiligen sich auch mehrere Mitgliedskommunen des Landkreises an der Aktionswoche. In Bissendorf rufen alle Vereine der Gemeinde zu einer alkoholfreien Woche auf. In Bersenbrück, Melle, Georgsmarienhütte, Dissen und Glandorf sind zahlreiche Veranstaltungen geplant. Diese führt ein Faltblatt auf, das in allen Stadt- und Gemeindebüros ausliegt.

Weitere Informationen sind erhältlich unter http://www.aktionswoche-alkohol.de.

Folder 2017_Druck_2

Selbständig in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leben!

 

tree-97986_960_720

(Symbolfoto)

Die „Ehrenamtliche Wohnberatung“ im Seniorenbüro der Stadt Osnabrück informiert über die Möglichkeiten, wie Menschen trotz Alters- oder Mobilitätseinschränkungen langfristig in ihrem vertrauten Umfeld wohnen bleiben können.

In einem persönlichen Gespräch berät sie über Umbau- und Finanzierungsmöglichkeiten und entwickelt mit den Interessenten gemeinsam individuelle Lösungen.

Die geschulten Augen der Wohnberater entdecken Stolper- und Gefahrenstellen, die sich teilweise ohne große Aufwände beseitigen lassen, sodass Stürze und daraus resultierende Folgeschäden vermieden werden. Weitere Informationen und Termine erhalten Sie im Seniorenbüro der Stadt Osnabrück unter der Telefonnummer 0541 323-3110.

„Vom Leben mit Parkinson“

dt1hsfiwy0rvdkx6tmpmv2r0zumxc2fywmxmbk5sy25abgnpnxnzvzr2yldgcgjdowpir2xsym5rdmfxntbawep1wvd3dllyujbzv05vyldwdwrdowtim2r1ykc5afpdotbzwfiwtuy4euxtmhrkrzfoyvrfmfluwxlzve5rtlrrme0ystrar1k3yw5obgmztnbimjvw

Der niederländische Autor Henk Blanken hat seine Erfahrungen als Parkinson-Patient aufgeschrieben.

Selbsthilfegruppe lädt Autor Henk Blanken ein: „Vom Leben mit Parkinson“

Osnabrück.

Der niederländische Autor und Journalist Henk Blanken ist am 9. März, 19 Uhr, zu Gast in Osnabrück. Dann liest er im Steigenberger Hotel Remarque aus seinem Buch „Da stirbst du nicht dran. Was Parkinson mir gibt“. Organisiert wird die Veranstaltung von der Selbsthilfegruppe Parkinson Osnabrück.

Im Alter von 51 Jahren hat Henk Blanken die Diagnose Parkinson erhalten. Allerdings sagt er: „Parkinson gibt mir mehr, als es mir nimmt“. Sein Buch zeigt seinen ungewöhnlichen Umgang mit der unheilbaren Krankheit Parkinson.

Heute nimmt er sich für Dinge die Zeit, die er als vielbeschäftigter Journalist nicht hatte.

„Das Beispiel von Henk Blanken zeigt, dass sich durch die Erkrankung vieles ändert, es aber gelingen kann, sein Schicksal anzunehmen“, sagt Peter Maisel. Der Ansprechpartner der Selbsthilfegruppe Parkinson freut sich daher, dass der niederländische Publizist der Einladung für eine Lesung gefolgt ist. „Ich bin davon überzeugt, dass die Besucherinnen und Besucher viel von der Veranstaltung mitnehmen werden“, betont Maisel. Finanziell unterstützt wird die Veranstaltung durch die DAK-Gesundheit Osnabrück.

Blanken hat als Journalist für die führenden Zeitungen in den Niederlanden, darunter für de Volkskrant, gearbeitet. Er wurde mit zahlreichen wichtigen Journalistenpreisen ausgezeichnet und hat ein Standardwerk über narrativen Journalismus verfasst.

Die Selbsthilfe Parkinson Osnabrück besteht seit 2005. Am 8. März, also einen Tag vor der Lesung mit Henk Blanken, findet um 15 Uhr das nächste Treffen im Haus der AWO an der Holtstraße 43 (Nähe Salzmarkt-Passage) in Osnabrück statt. Auch Angehörige sind herzlich willkommen. Nähere Informationen sind erhältlich unter http://www.parkinson-selbsthilfe-os.de.

Ansprechpartner ist außerdem das Büro für Selbsthilfe und Ehrenamt, Telefon: 0541/501-8018.
Anmeldungen für die Lesung sind möglich bei Peter Maisel unter Telefon: 05403/886959. Der Eintritt ist frei, das Platzangebot begrenzt.